* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     Tagesgeschehen


Webnews







Eine neue Erfahrung...

Ich kenne jemanden schon eine gewisse Zeit,naja was heißt kennen,man weiß wer er ist,wie er heißt und kennt seine Stimme.

Mr.X,so nenne ich ihn mal,ist eine Person,die mir von anfang an gleich sympatisch war.Ich habe mich immer gefreut ihn zu sehen und mit ihm zu reden.

Durch gewisse Umstände haben wir uns sehr oft gesehen,gewollt oder zufällig ist eine andere Sache,jedenfalls haben wir sehr oft gelacht und Spaß gemacht,über Gott und die Welt geredet oder einfach nur still neben einander gesessen.Es war sehr angenehm.

Nach einer gewissen Zeit habe ich angefangen immer mehr übr ihn nachzudenken,ohne ein speziellen Grund kam er mir in den Sinn und ich habe jedes mal ein lächeln im Gesicht gehabt.

Ja ich bin ehrliich,Mr.X hat mich auf eine gewisse Art und Weise fasziniert,seine Stimme zu hören war angenehm,ihn zu sehen und dabei die Möglichkeit zu haben ihn tief in seine Augen schauen zu dürfen hat mich getroffen.

Ich finde die Blicke eines Menschen sagen manchmal mehr aus als ein Wort und es kam mir manchmal so vor als ich diese Person schon ewig kenne.Ich wusste fast nichts über ihn aber das war noch nichtmal schlimm,ich hab mich wohl gefühlt wenn er sich nur im selben Raum aufgehalten hat,in diesem Moment war ich mit allem zufrieden.

Wir haben viel geredet und irgendwann war ein gewisses Vertrauen da,was die Basis für private Gespräche schaffte.Er vertraute mir vieles an und ich ihm auch und wir sahen uns immer öfter und redeten immer mehr.

Es war endlich jemand da,der einem das Gefühl gab,verstanden zu werden auch wenn man ein paar Minuten nichts sagte und auf den Boden schaute.

Man findet selten einen Menschen,wo ein Gespräch soviel Wärme und Zuneigung auslösen kann und man dafür sogar fast 100km fährt.

Wenn mal keine Zeit da war,sah ich ihm einfach nur zu bei der Arbeit,selbst der Anblick stellte mich zufrieden.

Aber gewisse Umstände holten mich immer wieder auf neutralen Boden zurück,das war auch gut so,denn wenn es anders gewesen wäre,hätte ich sagen müssen,dieser Mann ist mehr für dich als es sein darf.

Doch es hörte nicht auf,als wenn es nicht gereichte hätte,das wir uns gut verstanden haben fühlte ich mich teilweise in anderen Dingen auch zu ihm hingezogen...Das machte mir manchmal ganz schöne Angst,denn ich konnte mich damit nicht identifizieren.

Ich versuchte es einfach zu unterdrücken und mir das Reale vor Augen zuhalten und er gehörte def.nicht dazu!


15.9.07 22:08


Mehr als erwartet....

Es war Juni und ich bekam eine Sms von ihm,er wollte vorbeikommen und mit mir einen Kaffee trinken.Damit hätte ich nie gerechnet.Wir verstanden uns gut aber er bei mir zuhause?Das wollte und konnte ich nicht wirklich verstehen.

Ok,da stand er nun und ich war mir das erste mal so unsicher in seiner Nähe wie noch nie zuvor.Ich wusste nicht wirklich was ich sagen sollte,ich war froh aber auch sehr angespannt.

Wir redeten,tranken Kaffee und der Fernsehr lief auch nebenbei.Ich weiß nicht mehr wie es dazu gekommen ist,irgendwann streichelte ich seinen Arm,mein Herz hatte ne Frequenz von 180 und ich fragte mich die ganze Zeit,was ich hier eigentlich mache...

Ich hab ihn gerne berührt,es fühlte sich schön an ihm so nah zu sein.

Igendwann fragte er mich ob er mir den Rücken graulen sollte,ich sagte ja und legte mich auf seinen Schoß und er berührte mich ganz zart mit seinen Händen...Es war so schön,dass ich beinah eingeschlafen wäre.Doch ich war aufeinmal so sensible das jede Berührung immer intensiver wurde und es letzt endlich dazu kam,das er mir in diesem Moment seine ganze Zuneigung gab und mir mit seinen Berührungen sehr gut tat.

Es war ein unglaubliches Gefühl,ich war total in Extase,mein Körper kribbelte und ich hab mich seit langen wieder komplett bei einem Mann fallen gelassen.

Es konnte doch nicht sein,dass es jemand schaffte mich komplett zufrieden zustellen,sei es auf einer zwischenmenschlichen Ebene und der sexuellen.

Die Gedanken die sich bei mir in den letzten Wochen entwickelt hatten,hatten sich erfüllt.Wir waren uns noch näher gekommen.

Doch dann kam der Moment,wo mein Kopf anfing zu arbeiten.

Was hatten wir da getan?Es war was passiert was hätte nie passieren sollen,warum sind wir so weit gegangen???Hätte es nicht gereicht,sich schöne Gedanken zumachen wenn es nötig gewesen wäre?Wir haben die Chance einer evtl.Freundschaft aufs Spiel gesetzt und noch viel mehr.Es stellten sich einige Probleme in den Raum,die für mich sehr schwer mit umzugehen waren und für ihn natürlich auch.

Am Abend bekam ich Besuch von Freunden,ich war nicht wirklich ansprechbar,ich habe seit dem er aus meiner Tür raus war nur daran gedacht,warum es passiert ist.Warum wir das zugelassen haben.Ich dachte auch an seine Freundin und machte mir Vorwürfe aber auf der anderen Seite auch wieder nicht,immerhin ist das ein erwachsener Mann und er muss doch schließlich wissen was er macht.Oder wusste er es nicht und hat nur ein bisschen Aufmerksamkeit gebraucht und gesucht?

Aber so hatte es nicht angefühlt,als er es nicht gewollt hätte und nicht gewusst hätte was er da macht.

Ich dachte auch an die Zukunft komischerweise,"wie wäre es mit uns beiden" aber von diesem Gedanken kam ich sehr schnell wieder weg. Es konnte und durfte einfach nicht sein,es passt nicht,geht nicht,einfach unvorstellbar und im nächsten Moment habe ich mich auch irgendwie geschämt...Was dachte er nur über mich?!

 

17.9.07 20:19


Die Tage danach...

Hatte nicht gut geschlafen,sehr unruhig,das weiß ich noch.

Ich hab versucht nicht mehr dran zu denken aber wie sollte das gehen?

Ich wusste das ich Mr.X in den nächsten Tagen wieder sehen werde und was sollte ich dann tun,ich hatte so eine angst,dass ich mir überlegt hatte nie wieder den Ort aufzusuchen wo er anzutreffen war.

Am Abend bin ich zu D.gefahren,ich freute mich ihn zusehen,bin ihm sehr lange hinterher gelaufen und freute mich so,dass er mich auch sehen wollte.Er hatte eine neue Wohnung und die wollte ich mir auch anschauen.Wir saßen und redeten und eigentlich immer wenn ich ihn sah war ich so aufgeregt aber an diesem Abend irgendwie nicht!Ich fragte ihn als es schon spät war,ob ich bei Ihm schlafen dürfte...ich wiß nicht wieso ich mich das getraut habe zu fragen aber es war so.Wir lagen nebeneinander im Bett,er nahm mich in den Arm und wir kuschelten und streichelten uns in den schlaf.

Es war das,was ich schon seit ein Jahr wollte aber ich muss gestehen,meine Gedanken waren zum ersten mal nicht nur bei ihm.Mr.X ging mir einfach nicht aus den Kopf!

Ich meine es waren zwei Tage später als S. mich fragte ob wir nicht zum Bowlen fahren sollten.Was hätte ich auch anders machen sollen,warum sollte ich von ein auf den anderen Tag nicht mehr meinem Hobby nachgehen.Nur wegen Mr.X? Nein,da musste ich wohl durch.Auf der fahrt dahin habe ich stark gehofft ihn heute da nicht zusehen,mich dieses Situation nicht stellen zu müssen.Was sollte ich sagen?Wie sollte ich ihn anschauen?Wie sollte ich mich einfach verhalten?

Angekommen,und er war nicht da,ich schaute mich um und sah ihn nicht.Ich war so froh,schon komisch...Jedes andere mal wenn ich das Center betrat,hatte ich gehofft er wäre da und nun wünschte ich mir das Gegenteil....

Ich war mit S.am spielen und nach der Ballabgabe drehte ich mich um,sah zum Counter und da stand her.In diesem Moment ist mir die Luft weggeblieben...Einfach nur eine Qual und das reinste Gefühlscaos.

Ich hob meine Hand und grüßte ihn und setzte mich ganz schnell mit dem Rücken zum Counter hin.

Ich tat natürlich so als nichts wäre vor S.er und alle anderen durften das auf keinen Fall rausbekommen.Es war wieder etwas,was Mr.X und mich verbunden hatte,ein kleines Geheimnis...

Er kam dann zu uns hoch und es war erstaunlich,ich wusste nicht was er dachte,ob er daran dachte was wir hatten als er mich ansah oder es selber schon verdrängt hatte.Wir unterhielten uns eigentlich wie immer,machten Scherze und ließen uns rein garnichts anmerken...

Ich war zufrieden ,so wie es war.

21.9.07 04:59


Wir ...

Die Tage vergingen und es hatte sich nicht wirklich was verändert.Wir saßen immernoch zusammen an den Tagen wenn ich im Center war,redeten wir davor.Doch das Wissen,dass wir uns beide von einander angezogen fühlten spürten wir wenn wir uns nur ansahen.

Ich habe nicht wirklich darüber nachgedacht,dass da nochmal was laufen könnte,wusste auch nicht wirklich was er genau dachte,bis er mir an einem Abend im Center schrieb ob wir uns nicht nachher noch alleine irgendwo treffen könnten.Ich war mir unsicher aber ich hatte so eine Lust auf ihn,dass ich darauf einging und wir uns auf dem Aldiparkplatz im selben Ort trafen.Es war dunkel und schon ziemlich spät.

Ich stieg in sein Auto,wir sahen uns an und wussten das wir es beide wollten,uns nah sein,uns berühren und uns zufrieden stellen.Wir küssten uns zum ersten mal richtig und ich hätte am liebsten nicht aufgehört,es war ungalublich,es machte spaß und wir beide waren,ich hoffe es mal,am ende zufrieden.

Als ich Abends im Wohnheim in meinem Bett lag und drüber nachdachte,dass wir es wieder nicht geschafft haben uns zu wiederstehen ,hatte ich kein schlechtes Gewissen,ich bereute es nicht weil es mir so gut gefallen hatte.Er tat mir mit seiner Art und Weise einfach nur gut.

Wir schrieben uns öfters Sms und es war für mich so normal geworden.

Er rief sogar morgens an um mir "Guten Morgen" zusagen und um mir mitzuteilen das er jetzt auf die Arbeit fährt.

Ich glaube ich war zu diesem Zeitpunkt schon seine Geliebte.

Geliebte???

22.9.07 23:26


Die Geliebte...

Das ich nicht die Frau für Ihn bin,die in seinem Mittelpunkt steht,das war klar.

Warum wir uns eigentlich näher gekommen sind,ist eigentlich ein pPoblem was er mit seinr Freundin hatte.Er hat sich mir anvertraut und ich habe versucht wirklich so gut es ging für Ihn da zu sein.Ich wollte doch nur das er glücklich ist und ich habe in jedem Satz gemerkt was er wirklich wollte.Dadurch habe ich ihn auch immer besser einschätzen können und andere Seiten an ihn kennen gelernt.Seine Freundin war meist,wenn wir alleine miteinander gesprochen haben,Gesprächstehma Nr,1.Aber es war auch vollkommen ok,ich wollte versuchen für ihn da zu sein,ein Freund zu sein auch wenn ich ihm nicht wirklich helfen konnte.Aber ich habe ihm zugehört und ich denke das hat er dankbar aufgenommen.

Warum habe ich nicht da einen Schlussstrich gezogen?Hatte ich das wirklich nötig,mit mir spielen zulassen?Ich war nicht die Person für der er sich interessierte,ich war die jenige,zu der er geflüchtet ist wenn er auf der anderen Seite nicht weiter kam.Ja klar habe ich das mit mir machen lassen.

Und warum?

Ich weiß noch als ich meiner Mum von ihm erzählte,sie war nicht grad begeistert...Ich nannte mich selber,seine Geliebte,seine Affäre,sein Spaß usw.Das fand sie nicht so toll,weil sie mich kennt und meine Sensibilität.

Janine,was ist wenn er irgendwann mehr für dich wird als nur dein Geliebter und dein Spaß,du wirst den Kürzeren ziehen und du bist die jenige,die dann leidet...Ich lachte und sagte,lieben könnt ich ihn nie und für mich alleine haben schonmal garnicht,es ist gut so,so wie es ist.Auf der einen Seite kann man ein Freund sein und auf der anderen Seite seinen Bedürfnissen nachgehen ohne eine Bindung einzugehen.Man ist frei und dennoch nicht alleine...

Wenn ich heute über dieses Gespräch nachdenke,ist es wirklich so,das andere,erst recht die Mütter mehr wissen als man selbst...

23.9.07 23:48


Die Liebe...

Wir haben viel geredet und uns Stundenlang über MSN geschrieben,bis in die Nacht und in den Morgen.Wir haben über alles geredet,über ihn,über seine Freundin,über mich,über uns und alltägliche Dinge.

Es waren Stunden die wir zusammen verbracht haben,sei es auf Distanz durchs Internet oder in seiner Gegenwart.

Es war ok,es war schön aber mehr auch nicht.Das dachte ich jedenfalls bis ich irgendwann ihn im Center beobachtet habe,wie er ziemlich lang sich mit einer anderen unterhalten hat.Ich glaub das was das erste mal,wo ich mir gesagt habe,das du diesen Mann liebst.Ich war so eifersüchtig und das habe ich ihn auch spüren lassen.

Eifersucht:Das Gegenteil von Gleichgülltigkeit!

Ja ich hatte mich wirklich in ihn verliebt.

Umso mehr wir redeten und uns Zärtlichkeiten schenkten oder einfach nur da saßen und garnichts sagten,umso mehr wurde mir klar,das es der Mann ist,denn du liebst,den du willst,mit dem du noch mehr Zeit verbingen willst,für den du alles tun würdest,dein Leben verbringen willst und alles teilen willst.

Ich war so glücklich,jedes mal wenn er bei mir war oder wir,auch wenn es nur für eine Stunde war,Zeit verbingen konnten.Ich ihn anschauen konnte,mit ganz anderen Augen als man nur einen Freund anschaut.Ihn küssen durft und ihn ein paar Minuten das Gefühl geben konnte glücklich zu sein und für ein paar Momente allen Sress und Kummer zu vergessen.

Ja,für ihn hätte ich damals alles getan

28.9.07 00:11


Hoffnung und Verlust...

Ich wollte nur für ihn da sein,weil ich ihn mochte,hätte doch nie gedacht das ich mich in ihn verliebe.

Ich versuchte wirklich stark zu sein,jedes Gespräch welches sich um ihn und seiner Freundin drehte wurde mit der Zeit sehr qualvoll für mich.Ich würde sagen,wir beide lebten in zwei Welten.In der einen war ich vielleicht eine Freundin,die sich alles anhört und so gut wie es ging Ratschläge gegeben hat,nur damit die Person wieder glücklich wird,das wünscht man jemanden doch,den man mag!In der anderen Welt,gab es nur uns.Unsere Bedürfnisse und die Zuneigung die wir brauchten und uns auch geben konnten.Er sagte mehr als einmal,dass er mich liebt und ich war der Meinung,dass wenn ein reifer und gestandener Mann diesen Satz über die Lippen bringt,er es auch so meint.Doch was ist Liebe?Ich denke jeder definiert dieses Wort oder auch Gefühl anders.Wann beginnt Liebe und wann endet sie?

Jedes mal wenn er mir seine Gefühle äußerte,entwickelte sich ein Gefühl der Hoffung.Ich wünschte mir,dass er es zulässt "Mich""Meine Person"besser kennen zulernen,mit mir mehr Zeit verbringt,seine Gefühle mir gegenüber stärker werden und uns vielleicht eine Chance gibt.

Was meine Person betrifft,ich bin eigentlich nicht sehr naiv,denke eher realistisch und bin eher pessimistischer gestimmt als optimistisch aber in dieser Sache,erkannte ich mich teilweise nicht wieder.Es hatte sich das komplette Gegenteil entwickelte und ich schwebte in einem reinsten Gefühlscaos.

Insgeheim wusste ich aber das wenn er und seine Freundin wieder eine Basis finden um miteinander weiterleben zukönnen,dass ich vergessen bin.Und so kam es auch.

Was sind schon viele Jahre im Gegensatz zu einem Zeitvertreib!

28.9.07 20:49


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung